Menu

Wusstest du, ...

  • ... dass Frankreich der „Geburtsort“ des Films ist? Die Brüder Lumière waren die ersten, die es 1895 erstmals geschafft haben, bewegte Bilder auf einer Leinwand zu projizieren. Somit ließen viele französische Unternehmen in ganz Europa Kinos errichten, damit Filme verbreitet werden.

    Vielleicht hast du schon mal einen französischen Film gesehen, wie zum Beispiel Ziemlich beste Freunde, der 2011 erschienen ist, Monsieur Claude und seine Töchter, oder Willkommen bei den Sch´tis mit Dany Boon? Wenn nicht, dann wird es wohl höchste Zeit! Zu den berühmtesten französischen Schauspielern/-innen zählen Gérard Depardieu, Brigitte Bardot, Sophie Marceau und Daniel Auteuil.

    … dass der Eiffelturm mit 324 Metern das höchste Bauwerk in Paris ist und dass er zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt zählt, da er jährlich von circa 7 Millionen Menschen besucht wird? Der Eiffelturm wurde von 1887 bis 1889 von Gustave Eiffel als Erinnerung an den 100. Jahrestag der Französischen Revolution errichtet.

    … dass die Hauptstadt Frankreichs durch den Fluss Seine in einen nördlichen Teil (Rive Droite) und einen südlichen Teil (Rive Gauche) geteilt wird? Paris ist mit über 2,2 Millionen Einwohnern die fünftgrößte Stadt der Europäischen Union und ist die am dichtesten besiedelte Großstadt Europas. Berühmte Sehenswürdigkeiten, wie der Eiffelturm, die Kathedrale Notre-Dame, der Louvre oder die Basilique du Sacré Cœur locken jährlich 16 Millionen Touristen nach Paris.

  • … dass die Basilique du Sacré Cœur aufgrund ihrer erhöhten Lage (höchstgelegener Punkt von Paris nach dem Eiffelturm) eine Aussicht über ganz Paris bietet? Sie ist eine römisch-katholische Kirche und befindet sich auf dem Hügel von Montmartre.

    … dass der Louvre, der sich im Zentrum befindet, ein Wahrzeichen von Paris ist? Er war früher ein französischer Königspalast, und heute bildet er zusammen mit dem Palais des Tuileries das Pariser Stadtschloss. Er zählt zu den meistbesuchten Museen der Welt und beherbergt circa 380.000 Werke. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts befindet sich hier das berühmte Ölgemälde Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Hast du auch gewusst, dass es auf Französisch La Jaconde heißt? Auf Italienisch heißt diese Gemälde nämlich La Gioconda, was so viel wie die Heitere bedeutet.

    … dass Frankreich flächenmäßig 7 mal so groß wie Österreich ist und dass 39 Kulturstätten Frankreichs (z.B.: das Schloss und der Park von Versailles, die Kathedrale Notre-Dame oder der Hafen von Bordeaux uvm.) zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen? Insgesamt kannst du in Frankreich mehr als 40.000 Sehenswürdigkeiten bewundern.

    … dass die Französische Revolution, die 10 Jahre dauerte (1789-1799), die europäische Geschichte und Gesellschaft veränderte? Das Volk konnte nämlich die Monarchie und das dazugehörige Ständesystem abschaffen und hat den Gedanken der Demokratie nach ganz Europa gebracht.

  • … dass der französische Nationalfeiertag am 14. Juli gefeiert wird? Er erinnert an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 (Beginn der Revolution). An diesem Tag ziehen Militärparaden durch das ganze Land. Die größte Parade findet auf der Avenue des Champs-Élysées statt.

    … dass Frankreich ein laizistischer Staat ist? Der Staat und die Kirche sind seit 1905 vollkommen voneinander getrennt. Deshalb wird zum Beispiel in französischen öffentlichen Schulen nie nach der Religion gefragt und auch nicht Religion unterrichtet.

    … dass man sich in Frankreich mit dem angedeuteten Kuss auf beide Wangen begrüßt? Je nach Gegend küsst man zwei- oder dreimal. Es hat aber nicht sehr viel zu bedeuten, es ist nur eine Formalität, oft auch schon, wenn man jemandem vorgestellt wird.

    … dass die bekannteste Musikrichtung in Frankreich das chanson ist (das übrigens übersetzt Lied bedeutet)? Hier steht der Textsong absolut im Mittelpunkt, deshalb werden oft nur sehr wenige Instrumente verwendet. Ein Chanson kann sogar im Sprechgesang vorgetragen werden. Es kommt sehr stark auf den poetischen Text an. Bekannte Chansonniers wie z.B. Serge Gainsbourg, Georges Brassens order Edith Piaf singen meistens über Politik, Weltschmerz oder Liebe.

  • … dass eines der weltweit erfolgreichsten Bücher Der kleine Prinz des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry ist? Es ist eine Geschichte, die Kinder wie Erwachsene bezaubert. Ein Pilot, der in der Wüste abgestürzt ist, trifft dort den Kleinen Prinzen, der von einem fernen Planeten kommt, und lernt von ihm den Wert von Freundschaft, Phantasie, Liebe und Menschlichkeit. Das berühmteste Zitat ist: „On ne voit bien qu´avec le cœur. L´essentiel est invisible pour les yeux.“ = „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

    … dass die größten Modeschöpfer der Welt aus Frankreich stammen, wie zum Beispiel Christian Dior, Jean-Paul Gaultier oder Yves Saint Laurent. Nicht zu vergessen Chanel, die Luxusmarke, die weltweit zum Symbol der französischen Eleganz und Haute Couture wurde. Coco Chanel schaffte es, mit dem „kleinen Schwarzen“ die Welt zu verzaubern. Sogar das Parfum Chanel N°5 zählt zu den meistverkauften Parfums der Welt.

    … dass es in Paris circa 20 Einkaufspassagen gibt, die nicht nur zum Shoppen geeignet sind, sondern auch zum Flanieren, wie zum Beispiel die Galerie Vivienne, Passage Verdeau oder die Galerie de la Madeleine? Wer doch lieber in Einkaufszentren seinen Shopping-Tag verbringen will, wird sich im Beaugrenelle, in dem sich über 100 Geschäfte befinden, bestimmt wohl fühlen.

    … dass Frankreich seinen Besuchern circa 5000 km Küste bietet? Vor allem begeisterte Surfer oder jene, die es noch werden wollen, fühlen sich an den französischen Stränden gut aufgehoben. Leucate, das sich am Mittelmeer befindet, zählt beispielsweise zu den beliebtesten Surfer-Spots weltweit. Hier findet jährlich das „Mondial du Vent“ statt, bei dem Profi-Surfer aus aller Welt ihr Können unter Beweis stellen.

  • … dass im Winter begeisterte Skifahrer und Snowboarder in der Region Rhône-Alpes auf ihre Kosten kommen? Jedes Skigebiet verfügt über mindestens einen Snowpark. Bevorzugt man jedoch gemütlichere Aktivitäten, kann man beispielsweise mit dem Fahrrad die wundervollen Weinregionen Frankreichs erkunden, wie zum Beispiel den Val de Loire oder die Côtes du Rhône.

    … dass in Frankreich jedes Jahr um die 500 Festivals, unzählige Konzerte und Theateraufführungen geboten werden? Solltest du dich in Lyon aufhalten und dir gefallen Rock, Pop und Techno, darfst du dir auf gar keinen Fall das Festival Les Nuits Sonores entgehen lassen.
    Metal-Fans versammeln sich beim jährlichen Hellfest Festival in Loire-Atlantique. Les Eurockéennes de Belfort ist das perfekte Festival, wenn man am liebsten zu Rock, Reggae, Electro und HipHop abtanzen will.

    … dass man auf keinen Fall Le Cabaret Vert in Andennes oder das Festival de Carcassonne verpassen sollte, wenn man sich für Comics, Graffiti, Kurzfilme, Straßentheater, Zirkus, Oper und Tanz interessiert?

    … dass sich die Stars des Kinos aus aller Welt beim berühmten Filmfestival in Cannes auf der „Croisette“ versammeln? Hier wird die Goldene Palme und auch andere Preise verliehen.

  • … dass sich der Nachtclub Le Showcase, der zu den angesagtesten Clubs in Paris zählt, unter einer der Seinebrücken befindet?

    … dass das Le Grand Escurial in Nizza zu den größten Diskotheken der Côte d´Azur zählt? Die Disko bietet Platz für 1.200 Partybegeisterte.

    … dass ein traditionelles französisches Essen aus bis zu 6 Gängen besteht? Begonnen wird mit einem Aperitif, wie zum Beispiel mit einem Pastis (Anisschnaps), danach folgen Vorspeise, Hauptspeise (Fisch und/oder Fleisch), Käse und der Nachtisch. Das köstliche Essen wird oft mit einem Digestif (Verdauungsschnaps) beendet.

    Wer sich gerne den Nachmittag versüßen will, sollte sich auf gar keinen Fall die Pâtisserie des Rêves in Paris oder die Pâtisserie Intuitions in Cannes entgehen lassen. In Cannes hast du sogar das Glück, dass dir der Konditor-Weltmeister Jérôme de Oliveira folgende Spezialitäten auf den Tisch zaubert: Tarte Tatin (Apfelkuchen), Éclairs (schokoladenüberzogene, cremegefüllte Brandteigstangen), Religieuse (Brandteiggebäck), Makronen oder eine typische Zitronentorte.

  • Coq au Vin (für 4 Personen)

    Zutaten:

    • Hähnchenkeulen
    • Zwiebeln
    • 6 Scheiben Speck
    • 2 Zweige Thymian
    • 2 Karotten
    • 2 Stangen Sellerie
    • 4 EL Öl (zum Anbraten)
    • 2 EL Tomatenmark
    • 700 ml Rotwein
    • 250 g frische Champignons
    • 1 Paprikaschote
    • 1 EL Petersilie (klein geschnitten)
    • Salz und Pfeffer
    • 1 Baguette (als Beilage)

    Zubereitung:

    Brate zunächst die Hähnchenkeulen in einem großen, flachen Topf an, bis sie Farbe bekommen. In der Zwischenzeit kannst du die Zwiebeln schälen und vierteln, den Knoblauch abziehen und andrücken und den Speck in breite Scheiben schneiden. Putze nun die Karotten und die Sellerie und schneide sie in grobe Würfel. Gib danach alles zusammen mit dem Thymian zu den Hähnchenkeulen und röste alles goldgelb. Anschließend gibst du das Tomatenmark dazu und lässt es etwas anbraten. Lösch dies mit dem Rotwein ab und lass es einmal kurz aufkochen. Würze nun alles mit Salz und Pfeffer und lass es im vorgeheizten Ofen bei 180° - 200°C für circa 40 Minuten garen. In der Zwischenzeit kannst du den Paprika und die Champignons putzen und in Stücke schneiden. Danach lässt du das Gemüse in einer Pfanne mit Öl anbraten, bis es Farbe bekommt. Füge noch Petersilie, Salz und Pfeffer hinzu. Gib auf jeden Teller eine Hähnchenkeule mit etwas Gemüse und Sauce. Darüber verteilst du die angebratenen Champignons und Paprika und servierst es mit einem knusprigen Baguette.
    Bon Appétit!

     

  • Mousse au chocolat (für 4 Portionen)

    Zutaten:

    • 2 Tafeln dunkle Schokolade
    • 3 Eier
    • 200 ml Sahne
    • 40 g Zucker
    • 50 g Butter

    Zubereitung:

    Trenne zunächst die Eier. Schlage danach getrennt das Eiweiß und die Sahne steif. Lasse nun die Butter und die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Anschließend gibst du das Eigelb in eine große Schüssel mit 2 EL heißem Wasser und schlägst es cremig. Rühre danach den Zucker ein, bis die Masse hell und cremig ist. Nun kannst du die geschmolzene Schokolade unterheben und sofort den Eischnee und die Sahne unterziehen (nicht mit dem elektrischen Mixer).
    Stelle es danach mindestens für 2 Stunden in den Kühlschrank.
    Bon Appétit!

     

Navigation: