Menu

Wusstest du, ...

  • … dass die spanische Sprache neben „español“ auch als „castellano“, nach der zentralen Provinz Kastillen, bezeichnet wird?

    … dass Spanier/innen teilweise den ganzen Tag Sonnenblumenkerne essen und diese auf unerklärliche Art und Weise mit dem Mund aus der Schale herauslösen?

    … dass man sagt „hay mucha marcha“, wenn man meint, dass wo wirklich was los ist (beim ausgehen)?

    … dass die „Barceloneta“ der wohl beliebteste Strand in Barcelona ist. Die Küste in Katalonien heißt Costa Brava (wilde Küste), im Süden, bei Málaga ist es die Costa del Sol (Sonnenküste).

  • … warum an bestimmten Tagen ganz Spanien Fußball schaut? Am sogenannten „Clásico“, spielt Real Madrid gegen den FC Barcelona und das Land ist geteilt in Madridistas und aficionados del Barça.

    … dass Spanien eine parlamentarische Monarchie hat? Seit dem 19. Juni 2014 ist Felipe VI. König von Spanien, Königin von Spanien ist seine Frau Letizia.

    … dass es in Spanien neben dem Spanischen auch noch andere Sprachen wie gallego, vasco und catalán gibt?

    … dass Madrid die größte Stadt Spaniens, Barcelona die zweitgrößte ist?

  • … dass Spanien mehr als fünfmal so viele Einwohner wie Österreich hat? Und die Fläche mehr als sechsmal so groß wie die Fläche Österreichs ist?

    … dass in Spanien weltweit am meisten Organe gespendet werden?

    … dass in Cataluña die Stierkämpfe bereits abgeschafft worden sind? Generell kann man behaupten, dass die Stierkämpfe vor allem unter den jungen Leuten immer weniger beliebt sind.

    …dass die Karwoche, die „Semana Santa“, in Spanien besonders gefeiert wird: Es gibt sogenannte procesiones, bei denen man die Statuen aus den Kirchen durch die Straßen trägt. Man sagt, dass in Sevilla und Valladolid die Semana Santa am schönsten ist.

  • … dass man an Silvester zu Mitternacht 12 uvas (Trauben) isst, eine für jeden Monat des kommenden Jahres.

    … dass der 28. Dezember in Spanien „Tag der unschuldigen Kinder“ (Día de los Santos Inocentes) ist, und darum Scherze gemacht werden, wie bei uns am 1. April?

    … dass es in Madrid eine siebenstöckige Disko gibt? Die Discoteca Kapital hat 7 verschiedene Stockwerke mit jeweils unterschiedlicher Musik und befindet sich im Zentrum von Madrid! Egal ob in Barcelona, Salamanca, Málaga oder in Sevilla, überall gibt es Straßen, die nur aus Bars bestehen!

    … dass „Juanita“ in Valladolid DIE Erasmus-und Partybar ist? Allerdings ist 24°° Uhr in Spanien ein bisschen früh, um auszugehen, la fiesta fängt erst zwischen halb eins und zwei an.

  • …dass Spanien das zweite Land nach Zypern mit den meisten Bars pro Einwohner ist?

    … dass der Bolero bereits aus dem 18. Jahrhundert stammt? Und dass Flamenco hauptsächlich in Andalusien getanzt wird?

    … dass die Paella eigentlich aus Valencia kommt und nur touristisch bedingt in ganz Spanien bekannt geworden ist?

    … dass die tortilla de patatas ein Klassiker unter den sogenannten Tapas ist? Tapas sind kleine Häppchen, die man zu einer caña (winziges Bier) oder einem vino tinto (Rotwein) isst.

  • … dass es in Spanien als Nachtisch oft fruta (Früchte) wie melón (Zuckermelone), melocotón (Pfirsich), sandía (Wassermelone) oder paraguayo (flacher Pfirsich) gibt?

  • Paella (für 6 Portionen)

    Zutaten:

    • 600g Hühnerfilet – klein schneiden
    • 3 Paprikaschoten (rot, gelb, grün) – klein würfeln
    • 2 Zwiebeln – klein schneiden
    • 200g Erbsen
    • 250g Mais
    • 250g Reis
    • 5 Knoblauchzehen – sehr fein schneiden
    • 250g Garnelen
    • 500g Tintenfische in Ringe geschnitten
    • 500g Fischfilet
    • 500g (Mies-)Muscheln
    • ½ Liter Gemüsebrühe
    • 1 Prise Safranpulver
    • 6 EL Olivenöl
    • Wein (falls gewünscht)
    • 3 Zitronen – in Spalten schneiden
    • Salz und Pfeffer, Gewürze nach Geschmack

    Zubereitung:

    In einer großen (Paella-)Pfanne das Olivenöl erhitzen, das Hühnerfleisch anbraten und danach Zwiebeln, Knoblauch und die Paprika - alles bereits verkleinert - dazugeben bis die Zwiebeln glasig werden. Dann den Reis hinzufügen, kurz mit anbraten, anschließend die Brühe darüber gießen und das Safranpulver hinzugeben. Das ganze langsam vor sich hin köcheln lassen und währenddessen die Muscheln in etwas Wein köcheln, bis alle aufgegangen sind (die Geschlossenen wegwerfen!).
    Die Tintenfischringe, die Garnelen und das Fischfilet scharf anbraten. Nach circa 20 Minuten ist der Reis durch und man kann alle anderen Zutaten hinzugeben und durchmengen. Am besten zudecken und 15 Minuten ziehen lassen. Zum Schluss die Muscheln und die Zitronen(-spalten) am Rand drapieren.

     

  • Tortilla de patatas (Omelett mit Kartoffeln)

    Zutaten:

    • 600g Kartoffeln
    • Olivenöl
    • (1 große Zwiebel)
    • 5 Eier
    • Salz, Pfeffer

    Zubereitung:

    Zuerst die Kartoffeln und die Zwiebeln schälen, die Zwiebeln klein und die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die Kartoffeln und Zwiebeln bei mittlerer Hitze garen - die Kartoffeln sollen nicht angebraten werden.
    Tipp: die Kartoffeln kann man auch vorkochen, ist weniger fettig und geht trotzdem.
    Die Eier verquirlen und die Kartoffeln mit den Zwiebeln dazu geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun die Masse in der Pfanne bei geringer Hitze stocken lassen und dann die Tortilla wenden: Am besten geht das, wenn man einen Teller auf die Pfanne legt, die Pfanne umdreht und die Tortilla dann vom Teller in die Pfanne gleiten lässt. Die Tortilla schmeckt kalt oder warm und wird in Kuchenstücken serviert.

    Variation: Die Tortilla kann auch ohne Zwiebeln gemacht werden oder mit Paprika oder Tomaten, die man einfach zur Masse gibt.

     

Navigation: